Erschreckender Anstieg bei Verbreitung von Crystal Meth

In den letzten 15 Jahren ist bundesweit ein drastischer Anstieg des Konsums illegaler Substanzen und auch der unter Rauschmitteln verursachten Verkehrsunfälle zu verzeichnen.


In einigen Bundesländern besteht ein regional besonders ausgeprägtes Suchtproblem mit kristallinem Metamphetamin („Chrystal Meth“ oder kurz CM). So ist beispielsweise in Sachsen. Während der letzten 10 Jahre ist eine Steigerung der Crystal Meth Fälle im Suchthilfesystem um das 7- bis 10-fache zu verzeichnen.


Dieser Anstieg spiegelt sich auch in einer entsprechenden Größenordnung der Konsumfälle im Straßenverkehr wider. Untersucht wurden bezogen auf das Jahr 2013 Autofahrer, die entweder anlasslos oder wegen auffälligem Fahrverhalten einer Polizeikontrolle unterzogen wurden.


1.458 Personen wurden dabei positiv auf mindestens eine illegale psychoaktive Substanz getestet. Unter den 1.193 Personen mit positiver Reaktion auf Amphetamin wurde in der Bestätigungsanalyse in 99,25 % der Fälle das Vorhandensein von Methamphetamin im Blut nachgewiesen. Nimmt man die Personen aus, für die Methamphetamin nur in Spuren nachgewiesen werden konnten, dann liegt der Anteil der Personen mit nachgewiesenem Methamphetamin bei 81,2 %. Personen mit Methamphetamin im Blut waren überwiegend männlich und zwischen 26 und 35 Jahre alt.


Quelle: S. Mühlig und andere, Zeitschrift für Verkehrssicherheit, März 2018



43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen