MPU ist die Abkürzung für „medizinisch-psychologische Untersuchung”.

Die MPU ist ein behördlich oder gerichtlich angeordnetes Verfahren, mit dem geprüft werden soll, ob man geeignet ist, im Straßenverkehr ein Fahrzeug zu führen.

Im Gegensatz zur normalen Führerscheinprüfung geht es dabei im Wesentlichen nicht um die Überprüfung von Wissen oder Können, sondern um Ihre charakterliche Eignung. Die Anordnung zur medizinisch-psychologischen Untersuchung erfolgt, wenn Zweifel an einer charakterlichen Eignung bestehen, zum Bespiel durch Drogen, Alkohol, verkehrs- und strafrechtliche Delikte.