Das Internet ist voll von Anbietern, welche eine MPU Vorbereitung anbieten. Es ist schwer eine gute und kompetente MPU Beratungsstelle zu finden und diese von den „schwarzen Schafen“ zu unterscheiden.

In Deutschland bieten viele qualifizierte Verkehrspsychologen eine Rehabilitationsmaßnahme zur Vorbereitung auf die MPU an, aber auch immer mehr Personen mit fraglicher Qualifikation, das heißt selbsternannte „MPU-Vorbereiter“, „Führerscheinberater“ oder „Therapeuten“.

Darüber hinaus ist festzustellen, dass selbst Personen mit entsprechender Qualifikation (also Psychologen mit einem Diplom- oder Masterabschluss, ehemalige Gutachter) zu unseriösen Mitteln greifen. Zu diesen unseriösen Mitteln gehören:

 

  • Angstmache, z.B. „Gehen Sie kein Risiko ein!“, „Ich bereite Sie auf alle Fallstricke der MPU vor“, „Haben Sie neben dem Punktevergehen eine Straftat begangen, einen anderen Verkehrsteilnehmer verletzt oder sind Wiederholungstäter? In diesen Bereichen handelt es sich um Härtefälle“, „Bis zu 95 Prozent der Teilnehmer ohne Vorbereitung fallen bei der MPU durch“, „Eine MPU-Vorbereitung spart Geld, denn im Vergleich zu den doppelten MPU Kosten sind die Gebühren für eine Vorbereitung auf die MPU so gering, dass …“

 

  • unrealistische Versprechungen, z.B. „Es geht auch ohne Abstinenz.“, „Ich kann Ihnen das Bestehen nahezu versichern.“, „Nehmen Sie die MPU nicht auf die leichte Schulter!“, „Bei mir bestehen Sie die MPU direkt im ersten Anlauf mit hoher Erfolgsrate“

 

  • ausschließlich positive Bewertungen im Internet

 

  • alle Bewertungen im Internet in einem sprachlich einwandfreien Stil

 

  • einzelne Psychologen, die angeblich an verschiedenen Orten in Deutschland gleichzeitig arbeiten

 

  • Auswendiglernen angeblich erwünschter Antworten, z.B. „Bei uns erfahren Sie wie Sie sich verhalten und auf welche Fragen Sie mit Reue reagieren müssen“

 

  • Arbeit mit Schocktherapie und moralisierenden Inhalten

 

Aber wie erkennt man eine gute und seriöse MPU Beratungsstelle?